Microsoft Teams im Homeschooling – ein gutes Videotool f├╝r den Distanzunterricht?

Gesch├Ątzte Lesedauer: 6 Minuten

B├Âse Zungen behaupten, dass erst ein einschneidendes und historisches Ereignis wie die COVID-19-Viruspandemie n├Âtig war, damit in der deutschen Bildungslandschaft moderne Unterrichtsformen Einzug gehalten haben, die auch den digitalen M├Âglichkeiten Rechnung tragen, die das 21. Jahrhundert f├╝r den Schulunterricht technisch bietet. W├Ąhrend mancherorts zu Beginn der Pandemie noch ernsthaft mit Overheadfolien unterrichtet wurde, reden Lehrerinnen und Lehrer, Lehramtsreferendarinnen und Referendare eines Lehramts, Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler, Sch├╝lereltern und Schulleitungen mittlerweile ├╝ber die Integration von Videotools in den p├Ądagogischen Alltag, um zumindest Wechselunterricht zu erm├Âglichen. Einen Entwicklungsschub gab es auch, was die technische Ausstattung von Lehrkr├Ąften mit Tablets und Laptops bzw. Convertibles angeht.

Doch die sch├Âne neue Technikwelt l├Ąsst sich nur dann wirklich produktiv f├╝r die Wissensvermittlung nutzen, wenn neben der Ger├Ąteausstattung einerseits auch das Wissen ├╝ber den Umgang damit sowie softwareseitig geeignete Werkzeuge zur Verf├╝gung stehen, um Wechselunterricht und Beschulung auf Distanz sinnvoll umzusetzen. Ein gern genutztes Tool f├╝r das Homeschooling ist Microsoft Teams, und wenn es auch beileibe nicht die einzige oder beste L├Âsung sein muss, so ist es doch eine h├Ąufig genutzte an deutschen Schulen. Grund genug, dass wir von Lehrer|Sch├╝ler als Experten f├╝r digitales Unterrichten und zeitgem├Ą├če Unterrichtsgestaltung uns das Videotool einmal genauer ansehen.

>>> Was ist Microsoft Teams und wie kann ich es als Lehrer f├╝r das Homeschooling einsetzen?

Microsoft Teams ist in erster Linie ein Videokonferenztool, das urspr├╝nglich f├╝r die Verwendung im privaten Bereich sowie im Business-Kontext entwickelt wurde. Neben einer Chatfunktion (in einer 1:1-Situation oder in gr├Â├čeren Gruppen) bietet es jedoch auch die M├Âglichkeit, dass mehrere Nutzer eingestellte Dokumente simultan verwalten und bearbeiten k├Ânnen. Interessant f├╝r den Schulkontext ist beispielsweise, dass „Aufgaben“ zeitgesteuert verteilt und mit einer Frist versehen wieder eingesammelt werden k├Ânnen – Diskussionen ├╝ber Abgabeformalit├Ąten mit Sch├╝lerinnen und Sch├╝lern er├╝brigen sich damit. Man kann Einzelgespr├Ąche f├╝hren, und – zum Beispiel zur Individualisierung und Differenzierung – „Breakout Rooms“, also Gruppenr├Ąume, einrichten und damit z.B. Gruppenarbeiten durchf├╝hren lassen, die unter Realbedingungen aktuell schwierig umzusetzen w├Ąren. Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler k├Ânnen sich virtuell „melden“ – das schafft Disziplin im virtuellen Klassenzimmer – und in ein „Spotlight“ ger├╝ckt werden, womit sie den Fokus der Klasse erhalten. Das ist ein wunderbares Instrument f├╝r Lehrkr├Ąfte, die unterrichtlich Akzente setzen wollen. Nicht unerw├Ąhnt bleiben soll auch die Tatsache, dass sich das Tool zielgerichtet um „Apps“ erweitern l├Ąsst, was sich zum Beispiel f├╝r die Binnendifferenzierung im Fachunterricht anbietet, wenn gezielt an inhaltlichen Problemen gearbeitet werden soll.

Lehrer|Sch├╝ler - Beratung f├╝r Lehrerinnen und Lehrer | lehrerschueler.de

Lehrer|Sch├╝ler – Beratung f├╝r Lehrerinnen und Lehrer | lehrerschueler.de

Der gr├Â├čte Vorteil von Microsoft Teams ist sicherlich – und das d├╝rfte der Grund gewesen sein, dass es vielerorten zu Beginn der COVID-19-Viruspandemie schnell zur Unterrichtsl├Âsung Nummer eins wurde -, dass das Tool – im Gegensatz zu den kultusministeriellen Angeboten in vielen Bundesl├Ąndern – alle f├╝r den Unterricht ben├Âtigten Funktionen in einem Programm vereint. Es ist damit also unn├Âtig, ein Tool zur Kommunikation mit den Sch├╝lerinnen und Sch├╝lern zu verwenden und ein zweites, um das Unterrichtsmaterial zu organisieren und zu verteilen. Dieses Problem hatte Lehrer|Sch├╝ler erst k├╝rzlich in dem Artikel rund um den Einsatz von Moodle im Distanzunterricht aufgegriffen. „All-in-One-L├Âsungen“ waren im Fr├╝hjahr 2020, als die Pandemie endg├╝ltig auch Deutschland erreichte, gefragt wie nie, da sie wenigstens etwas Ordnung und Struktur in den Unterricht brachte, als der bis dato gewohnte Unterrichtsrahmen unerwartet aufgebrochen wurde und an vielen Schulen eine Zeit lang Chaos ausbrach.

>>> Was sind die Vor- und Nachteile von Microsoft Teams als Videotool f├╝r den Onlineunterricht?

Lehrer|Sch├╝ler - Beratung f├╝r Lehramtsreferendare | lehrerschueler.de

Lehrer|Sch├╝ler – Beratung f├╝r Lehramtsreferendare | lehrerschueler.de

Bei der Analyse von Microsoft Teams fiel uns von Lehrer|Sch├╝ler schnell auf, dass das Programm auf den ersten Blick alles vereint, was man sich als Lehrkraft w├╝nscht: Videositzungen lassen sich zuverl├Ąssig starten, Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler hinzuschalten, Bildschirminhalte einblenden und gemeinsam besprechen – sogar Videos lassen sich mit Ton abspielen – und Aufgaben erteilen (und einsammeln). Die Grundfunktionen f├╝r einen schnellen Einstieg in das Homeschooling sind also funktionabel und zuverl├Ąssig.

Bei genauerem Hinsehen zeigen sich jedoch einige Schw├Ąchen, um die man als Lehrkraft wissen muss. Die Organisation in „Teams“ und „Kan├Ąle“ – das kennzeichnende Merkmal von Microsoft Teams – ist aus unserer Sicht unn├Âtig kompliziert – am sinnvollsten ist es wohl, wenn man eine Klasse als ein „Team“ definiert und als „Kan├Ąle“ dann Unterthemen w├Ąhlt, z.B. passend zu den Lehrplanthemen benannte Subgruppen. Das ist aber oft willk├╝rlich und macht klare Absprachen innerhalb des Lehrerkollegiums n├Âtig, wenn Sie Ihre Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler nicht komplett verwirren wollen. Zumal es noch einen Pflichtkanal „Allgemeines“ gibt, der in etwa so sinnvoll ist wie das Register „Sonstiges“, wenn Sie ihr Unterrichtsmaterial offline organisieren wollen. Wenn Sie nichtssagende Kategorien zur Strukturierung verwenden, k├Ânnen Sie es auch gleich sein lassen.

Insgesamt erscheint das Organisatorische mit Microsoft Teams zwar machbar, aber das Programm wirkt doch recht sperrig. Termine f├╝r Videokonferenzen k├Ânnen Sie beispielsweise auf verschiedene Arten in den gemeinsamen Kalender einstellen, doch nicht per einfachem „Drag & Drop“. Sie m├╝ssen m├╝hselig jeden einzelnen Termin von Hand eintragen, auch wenn Sie daf├╝r bestehende Termine kopieren k├Ânnen. Und wenn Sie Pech haben – das ist uns beim Testen mehrfach passiert – erscheint die Konferenz grundlos nicht bei jedem Mitglied im pers├Ânlichen Kalender. Aufgaben f├╝r Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler k├Ânnen hinterlegt werden, aber beispielsweise k├Ânnen Sie diese nicht der ├ťbersichtlichkeit halber manuell sortieren und zum Beispiel nach Klassen organisieren – ├ťberblick ad├ę!

Dar├╝ber hinaus kann es immer wieder zu unerkl├Ąrlichen Fehlern kommen, die auch die engagierteste Lehrkraft ratlos zur├╝cklassen – wenn Sie beispielsweise Teamteaching mit einer Kollegin oder einem Kollegen in einer gemeinsamen Klasse betreiben, kann nur einer von beiden die Videositzung leiten, obwohl beiden gleichberechtigt die Anwenderrolle „Besitzer“ zugeteilt wurde. Der andere musste in unserem Test dann manuell zugelassen werden, was ung├╝nstig ist, wenn der bevorrechtigte Kollege oder die als Hauptbesitzerin anerkannte Kollegin einmal ausf├Ąllt. Problematisch ist beispielsweise auch, dass (gesondert hervorgehobene und daher besonders wertvolle) „Ank├╝ndigungen“ aktuell nur per Desktop-Version angelegt werden k├Ânnen. Per Smartphone oder Tablet kann man aktuell nur Standardpostings einstellen, die leicht in der Masse an Nachrichten untergehen k├Ânnen.

>>> Warum ist Microsoft Teams nicht das perfekte Tool f├╝r den Distanzunterricht?

Dem gr├╝ndlichen Beobachter fallen also auch an der hochgelobten Softwarel├Âsung Microsoft Teams kritikw├╝rdige Punkte auf, was sicherlich auf folgende Umst├Ąnde zur├╝ckzuf├╝hren ist: Erstens sind viele Herausgeber von Programmen in den letzten Jahren davon abgekommen, neue Softwareprodukte vor der Ver├Âffentlichung so intensiv zu testen, dass sie erst in den Verkauf kommen, wenn sie wirklich „fertig“ sind. Stattdessen wird heute oft der Weg gew├Ąhlt, dass Programme in einer Art gebrauchsfertiger Erstversion herauskommen, die dann erst w├Ąhrend der Nutzung „on the fly“ durch das Kundenfeedback gezielt nachgepatcht werden. Der Qualit├Ątsanspruch wird daher oft erst nach dem Kauf erf├╝llt – wichtiger scheint zu sein, dass man der Konkurrenz immer einen Schritt voraus ist.

Zweitens ist Microsoft Teams nach wie vor nicht in erster Linie ein Tool f├╝r den Schulunterricht, sondern die Kompatibilit├Ąt mit den Anforderungen des Distanzunterrichts wurde erst nachtr├Ąglich durch Anpassungen hergestellt, so dass das Tool nun eher ein generelles Werkzeug f├╝r kollaboratives Arbeiten mit Teammitgliedern an unterschiedlichen Orten ist als eine 1A-L├Âsung f├╝r den Schulunterricht auf Entfernung. Das ist aus unternehmerischer Sicht sicher sinnvoll, muss man als Lehrerin oder Lehrer aber im Hinterkopf haben, wenn man das Programm verwendet.

Drittens – auch das merkt man nach Ansicht von Lehrer|Sch├╝ler auch bei Microsoft Teams deutlich – wird in vielen Softwareschmieden ganz offensichtlich das Thema „Usability„, also die Nutzerfreundlichkeit, noch immer von Programmierern „mit erledigt“. Es macht bei der Programmierung einen entscheidenden Unterschied, ob ich mich in die Sicht des Anwenders begebe oder ob ich das Design und die Funktion eines Programmes aus technischer Sicht denke. Was sich programmiertechnisch sauber umsetzen l├Ąsst, ist nicht immer intuitiv in der Handhabung und was f├╝r den Endverbraucher angenehm zu benutzen ist, l├Ąsst sich nicht immer einfach programmieren. Idealerweise h├Ątten daher bei der Weiterentwicklung von Microsoft Teams zu einem „Schweizer Taschenmesser“ f├╝r den Schulunterricht auch die Hauptanwender, Lehrerinnen und Lehrer, konsultiert werden sollen. Es scheint, das sei bei Microsoft Teams nicht unbedingt der Fall gewesen.

>>> Wie l├Ąsst sich Microsoft Teams trotz seiner Schw├Ąchen sinnvoll im Homeschooling einsetzen?

Trotz seiner offenkundigen Schw├Ąchen finden wir von Lehrer|Sch├╝ler, dass Microsoft Teams eine durchaus passable L├Âsung f├╝r den Distanzunterricht ist – und sei es nur die beste, die es eben momentan gibt. Da die Software aber nicht in jeder Hinsicht intuitiv f├╝r die Anwenderin oder den Anwender gestaltet ist, kommt man als Lehrerin oder Lehrer wohl nicht umhin, sich in der Einarbeitungsphase eine professionelle Anleitung zu besorgen – „learning by doing“ d├╝rfte gerade nicht besonders technik- oder medienaffinen Lehrkr├Ąften schwerfallen. Nat├╝rlich gibt es unz├Ąhlige Anleitungen im Internet, etwa das „Schnellstarthandbuch“ oder die „Bedienungshilfen f├╝r Microsoft Teams„, besonders wenn Sie auf die barrierefreie Nutzung angewiesen sind, von Microsoft selbst.

Das im mitp-Verlag erschienene „Praxis-Handbuch“ f├╝r Microsoft Teams ist als klassisches gedrucktes Buch hingegen auf jeden Fall unsere Empfehlung wert. ├äu├čerst kleinschrittig und mit etlichen Screenshots f├╝hrt der Autor Helmut Gr├Ąfen die geneigte Leserin und den Hilfe suchenden Leser klar strukturiert durch seine „8 Schritte zur erfolgreichen Arbeit mit Microsoft Teams“ und erspart damit sicher vielen Lehrkr├Ąften das ein oder andere (weitere) graue Haar – denn Lehrerinnen und Lehrer sollten ihre Zeit nicht mit der Einarbeitung in nicht sehr benutzerfreundliche Softwarel├Âsungen vergeuden m├╝ssen, sondern ihre Kreativit├Ąt in die Vorbereitung spannenden und lehrreichen Unterrichts zum Wohle der Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler investieren k├Ânnen.

>>> Passende Beratungsangebote von Lehrer|Sch├╝ler


Kontaktieren Sie uns jederzeit gerne!


#lehrerschueler ||| #lehrer #referendare ||| #schule #unterricht #digitalisierung #distanzunterricht #msteams #microsoftteams #moodle #homeschooling #onlinelernen #referendariat #ref #schulpraxis #unterrichtspraxis #lehrerkompetenz #videotools #videokonferenzen #mitp

#">ACACAC;">
­čĺí­čĺí­čĺí | Microsoft Teams - gutes Onlineunterricht-Tool? | lehrerschueler.de
Titel
­čĺí­čĺí­čĺí | Microsoft Teams - gutes Onlineunterricht-Tool? | lehrerschueler.de
Beschreibung
Blog von Lehrer|Sch├╝ler: Microsoft Teams im Homeschooling - ein gutes Videotool f├╝r den Distanzunterricht? | lehrerschueler.de Ôť│´ŞĆ
Verfasser
Herausgeber
Lehrer|Sch├╝ler
Herausgeber-Logo

Kommentarfunktion ist ausgeschaltet.