Was im Schulsystem schiefläuft – Missstände in Sachen Bildung in Deutschland

Geschätzte Lesedauer: 5 Minuten

WĂĽrde man mit der Blitzlicht-Methode Passanten in der FuĂźgängerzone irgendwo in Deutschland befragen, was ihnen spontan zum Thema Bildung in ihrem Land einfällt, wäre das Fazit insgesamt wohl eher durchmischt. Die Anzahl derer, die vom deutschen Bildungssystem in seiner aktuellen Form ĂĽberzeugt sind, dĂĽrfte sich mit der Summe derer, die der Meinung sind, dass im Schulsystem gehörig etwas schiefläuft, zumindest die Waage halten. Sicherlich wĂĽrde man kein einhellig positives Meinungsbild zum Thema „Bildung in Deutschland“ erhalten. Lehrer|SchĂĽler ist der Frage nachgegangen, woran das liegen könnte.

Sind die Deutschen heutzutage weniger das Volk der Dichter und Denker, sondern vielmehr eine Ansammlung missmutiger und nörglerischer Protestler? Verkennen sie etwa die hohe Qualität ihres Bildungssystems im Vergleich zu dem anderer Länder? Werden „die Deutschen“ nicht fĂĽr ihren Erfindungsreichtum und ihre Kreativität weltweit anerkannt, steht deutsche Ingenieurskunst nicht nach wie vor fĂĽr Qualität und Innovation? Und hat dieser Ruf dann nicht auch seine Ursachen in einem entsprechend gestalteten Bildungssystem? Es lohnt sich, einmal genauer zu betrachten, welche Missstände es tatsächlich in der deutschen Bildungslandschaft gibt – nämlich durchaus auch solche, die Laien, die sich regelmäßig an dieser teils (zu) emotional gefĂĽhrten Debatte beteiligen, nicht unbedingt erkennen können.

>>> Unterschiedliche Bildungsbedingungen in Deutschland: Von „bildungsfernen Schichten“ bis hin zur Migrationsdebatte

In Deutschland hängt der schulische Erfolg nach wie vor maĂźgeblich von gewissen Faktoren ab, die nach Ansicht von Lehrer|SchĂĽler auch unerbittlich ein schlechtes Licht auf die deutsche Gesellschaftspolitik werfen. In einem derart wohlhabenden Land wie Deutschland, in der Mitte Europas, begĂĽnstigt von den neuesten technischen Entwicklungen und am Puls der Zeit des technologischen Fortschritts (das werden manche verneinen, aber möglich wäre es in jedem Fall), schafft es auch im 21. Jahrhundert noch nicht annähernd, gleiche und gerechte Bildungs- und Lebensbedingungen fĂĽr alle in Deutschland lebenden Menschen zu schaffen. Bildung ist fĂĽr jede einzelne BĂĽrgerin und jeden einzelnen BĂĽrger ein Thema – niemand von uns kann sich der Schule entziehen – und insofern sollte sich auch jeder fĂĽr Missstände im Bildungssystem interessieren.

Lehrer|SchĂĽler - Beratung fĂĽr Lehrerinnen und Lehrer | lehrerschueler.de

Lehrer|SchĂĽler – Beratung fĂĽr Lehrerinnen und Lehrer | lehrerschueler.de

Kinder aus sogenannten „bildungsfernen Schichten“ haben es deutlich schwerer als solche aus der bĂĽrgerlichen Mitte der Gesellschaft, schulischen und beruflichen Erfolg im Leben zu haben. Wer keine Eltern hat, die einen frĂĽhzeitig und kompetent fördern und auf die Ausbildung von Lese-, Schreib- und Medienkompetenz drängen, hat schon in der Grundschule massive Nachteile. Migrantinnen und Migranten haben es in Deutschland ähnlich schwer, etwas zu erreichen, insbesondere, wenn beide Elternteile nicht in Deutschland geboren oder der deutschen Sprache vollumfänglich mächtig sind.

>>> GrĂĽnde fĂĽr die Benachteiligung niedriger sozialer Schichten und von SchĂĽlerinnen und SchĂĽlern mit Migrationshintergrund

Woran liegt das? Es dĂĽrfte sich in den Augen von Lehrer|SchĂĽler um eine Mischung aus Vorurteilen, Stereotypen, traditioneller Ungleichbehandlung, dem Ausdruck gesellschaftlicher Machtverhältnisse und einem tatsächlichen Kompetenzdefizit handeln – sowie um knallharte finanzielle Fragen. Kinder aus Arbeiterfamilien mit Migrationshintergrund haben eine wesentlich schlechtere Aussicht darauf, eines Tages das Gymnasium zu besuchen und studieren zu gehen als Professorentöchter und Arztsöhne „kerndeutscher“ Familien. Das liegt einerseits daran, dass sich viele Menschen von Titeln und Status blenden lassen, aber auch daran, dass in bildungsnahen Schichten ganz andere finanzielle Möglichkeiten herrschen, den eigenen Nachwuchs zu fördern: Reitstunden, Klavierunterricht und kulturelle Unternehmungen kosten Geld, das nicht jeder ohne Weiteres erĂĽbrigen kann.

Lehrer|SchĂĽler - Beratung fĂĽr Eltern von SchĂĽlern | lehrerschueler.de

Lehrer|SchĂĽler – Beratung fĂĽr Eltern von SchĂĽlern | lehrerschueler.de

Zum Aufbau guter Bildungschancen gehört auch ein bewusst gepflegter Erziehungsstil, der häusliche Leseförderung bietet und schulische Leistungsfähigkeit und -bereitschaft durch ein breites Angebot an kreativem Lese- und Spielmaterial unterstützt. Beides können hart und viel arbeitende und gleichzeitig schlecht verdienende Eltern mit wenig aktiver Kontaktzeit mit ihren Kindern während des Tages nicht ohne Weiteres gewährleisten, da sie sich vorrangig um das Bestreiten des Lebensunterhalts kümmern müssen. Kinder und Jugendliche, die sich und einem wahllos zusammengestellten Medienangebot ohne Bildungsanspruch überlassen bleiben, können wichtige erste Schritte in Richtung einer höheren Qualifikation kaum alleine gehen.

>>> Zweiklassengesellschaft Lehrerberuf – Beamtentum und falsche Leistungsanreize

Doch man kann auch an einem anderen Hebel als bei den SchĂĽlerinnen und SchĂĽlern ansetzen: Lehrerinnen und Lehrer in Deutschland arbeiten unter ganz unterschiedlichen Bedingungen. Je nachdem, in welchem Bundesland man als Lehrkraft arbeitet, erhält man einige hundert Euro im Monat mehr oder weniger – fĂĽr ein- und dieselbe Arbeit. Ist man dann noch „nur“ angestellt und nicht verbeamtet, summiert sich der Einkommensunterschied auf einen erklecklichen vierstelligen Betrag – im Monat! Man kann getrost von einer Zweiklassengesellschaft sprechen, wenn die Ăśbernahme „hoheitlicher Aufgaben“ nur bei Beamtinnen und Beamten im Schuldienst auch entsprechend vergĂĽtet wird.

Doch die Motivation von Lehrerinnen und Lehrer wird auch durch einen anderen Umstand massiv bedroht: Beruflicher Aufstieg unter Lehrkräften erfolgt eben nicht nach einem klaren Leistungsprinzip, sondern nach einer festen Quote und zu festgelegten Zeitpunkten im Lehrerleben, die nahezu unabänderlich sind. NatĂĽrlich gibt es auch „Funktionsstellen“, auf die man sich aktiv bewerben muss und die an die „geeignetsten“ Kandidatinnen und Kandidaten vergeben werden – offiziell. De facto wird aber nicht nach „Eignung, Leistung und Befähigung“ beurteilt, wenn nur ein fester Prozentsatz an besonders guten Noten vergeben werden darf, die wiederum regelmäßig an die Dienstältesten gehen – unabhängig von deren tatsächlicher Leistung. Während sich junge Kolleginnen und Kollegen also durch die Ăśbernahme zusätzlicher Aufgaben als Lehrkraft aufarbeiten mĂĽssen, um dann doch nur mittelmäßig bis schlecht beurteilt zu werden, bekommen arriviertere Lehrerinnen und Lehrer regelmäßig Spitzennoten, obwohl sie Zusatzbelastungen längst abgelegt haben und vor allem mit dem Argument, dass sie „jetzt an der Reihe sind“.

Lehrer|SchĂĽler - Beratung fĂĽr Schulleitungen | lehrerschueler.de

Lehrer|SchĂĽler – Beratung fĂĽr Schulleitungen | lehrerschueler.de

Dies fĂĽhrt aus Sicht von Lehrer|SchĂĽler fatalerweise zu völlig falschen Leistungsanreizen: Der Aufbau einer „Verwaltungsmentalität“ und die Abwehr von wirklicher Innovation an Schulen unter älteren Kolleginnen und Kollegen sind die Folge, wenn man das Engagement des Lehrernachwuchses nicht entsprechend durch zeitige Beförderungen und eine deutliche Aufbesserung des Gehalts / der Besoldung honoriert. In unseren Beratungsgesprächen zum Thema „Ausstieg aus dem Lehrerberuf und berufliche Neuorientierung fĂĽr Lehrkräfte“ wird regelmäßig eines deutlich: Viele Lehrerinnen und Lehrer verstehen nicht, dass im Schulbetrieb nicht die „gute Lehrerin“ oder der „gute Lehrer“ gefragt ist, sondern der MaĂźstab fĂĽr beruflichen Aufstieg als Lehrkraft ist, ob man eine „gute Beamtin“ oder ein „guter Beamter“ ist, zumindest wenn man die gängige Beurteilungspraxis an Schulen kennt – mit fatalen Folgen fĂĽr die Lehrermotivation.

>>> Veraltete Medienausstattung und unzeitgemäßer Digitalisierungsstand an vielen deutschen Schulen

Lehrer|SchĂĽler - Beratung fĂĽr Lehramtsreferendare | lehrerschueler.de

Lehrer|SchĂĽler – Beratung fĂĽr Lehramtsreferendare | lehrerschueler.de

Spricht man von der Mehrheit deutscher Schulen – von löblichen Ausnahmen oder Modellschulen abgesehen -, muss man konstatieren, dass die Medienausstattung vielerorten noch mangelhaft ist. Wenn es auch im 21. Jahrhundert noch „Medienwägen“ gibt, die von Klassenraum zu Klassenraum geschoben werden und die zahlenmäßig zu wenig sind, wenn es in Schulgebäuden keinen, einen zu schwachen oder einen instabilen WLAN-Empfang gibt und Lehrerinnen und Lehrer (noch) nicht standardmäßig mit einem angemessen dimensionierten Einzelarbeitsplatz und einem Tablet zur dienstlichen Verwendung ausgestattet sind, kann man nach der Meinung von Lehrer|SchĂĽler nicht von zeitgemäßen Arbeitsbedingungen fĂĽr Lehrkräfte sprechen.

Lehrerinnen und Lehrern, die aus abstrusen Datenschutzerwägungen oder aus Innovationsangst der Schulleitungen oder des Lehrerkollegiums noch immer ĂĽber „das Fach“ oder eine Zettelwirtschaft miteinander kommunizieren anstatt ĂĽber Messengerdienste und digitale Schulverwaltungsprogramme, die sich per App steuern lassen, kann man nicht ernsthaft die digitale Aus- und Weiterbildung der SchĂĽlerschaft anvertrauen. In Klassen, in denen SchĂĽlerinnen und SchĂĽler besser programmieren und hacken können als ihre Lehrkräfte und diesen teilweise die Bedienung technischer Geräte erklären mĂĽssen, ĂĽber die in der anschlieĂźenden Stunde unterrichtet werden soll, machen sich gelinde gesagt lächerlich. Der Sachaufwandsträger sowie die Kultusminister und die Politik im Allgemeinen sind gefragt, wenn es darum geht, Deutschland und seine Bildungspolitik auf das Niveau des gar nicht mehr so neuen Jahrtausends zu heben. Einstweilen können hilfsbedĂĽrftige Lehrerinnen und Lehrer sich durch unser Angebot „Digitalisierung und Homeschooling fĂĽr Lehrkräfte“ von unseren qualifizierten Beraterinnen und Beratern in Sachen Medienkompetenz und digitaler UnterrichtsfĂĽhrung schulen lassen.

>>> Passende Beratungsangebote von Lehrer|SchĂĽler


Kontaktieren Sie uns jederzeit gerne!


#lehrerschueler ||| #lehrer #referendare #schulleitungen #studenten #lehramtsstudenten ||| #schule #unterricht #referendariat #lehramt #lehrerausbildung #ref #staatsexamen #refcoaching #lehrerstudium #lehrerbelastung #lehrerbeurteilung #lehrerpruefung #lehrereignung

#">ACACAC;">
💡💡💡 | Was im deutschen Schulsystem schiefläuft | lehrerschueler.de
Titel
💡💡💡 | Was im deutschen Schulsystem schiefläuft | lehrerschueler.de
Beschreibung
Blog von Lehrer|Schüler: Was im Schulsystem schiefläuft - Missstände in Sachen Bildung in Deutschland - Schulprobleme | lehrerschueler.de ✳️
Verfasser
Herausgeber
Lehrer|SchĂĽler
Herausgeber-Logo

Kommentarfunktion ist ausgeschaltet.