Willkommensklassen – mehr als nur Sprachvermittlung

Geschätzte Lesedauer: 4 Minuten

Sie nennen sich Internationale Förder- oder Vorbereitungsklassen und sind von der Grundschule bis zur Oberstufe an fast jeder deutschen Schule zu finden. Im Klassenzimmer sitzen zum Beispiel unbegleitete Minderjährige, die ohne Eltern und Familie nach Deutschland gekommen sind. Sie sind meistens aus Kriegsgebieten geflohen und leiden nicht selten unter Traumatisierungen. Sie sind häufig unkonzentriert, weil sie mit elementaren Fragen beschäftigt sind: Wie verläuft meine Anhörung morgen? Bekomme ich ein Bleiberecht und wann sehe ich meine Familie wieder? In einer solchen Klasse zu unterrichten, ist etwas Besonderes und stellt jede Lehrkraft vor außergewöhnliche Aufgaben. Dass diese weit über Sprach- und Fachunterricht hinausgehen, liegt auf der Hand. Lehrer|Schüler hat sich mit dieser Thematik auseinandergesetzt.

>>> Welchen Stellenwert haben Schulen?

Für viele geflüchtete Schüler stellt die Schule ihre einzige konstante Anlaufstelle dar. Insbesondere, wenn sie ohne Familie nach Deutschland gekommen sind oder noch in Heimen leben, vermittelt das Klassenzimmer ihnen Geborgenheit und Halt. Hier treffen sie auf Mitschüler und Freunde, die Ähnliches erlebt haben wie sie selbst und sich vergleichbaren Herausforderungen stellen müssen. Darüber hinaus schafft Schule Verbindlichkeit und gibt ihren Tagen eine feste Struktur, die der Alltag in der Flüchtlingsunterkunft vermissen lässt. Im Idealfall treffen die Schüler auf pädagogisches Personal, welches diese Struktur mit Verständnis, Geduld und Konsequenz gleichermaßen einfordert.

Lehrer|Schüler - Beratung für Lehrer und Referendare | lehrerschueler.de

Lehrer|Schüler – Beratung für Lehrer und Referendare | lehrerschueler.de

Schule prägt, Schule fordert und Schule führt zusammen. Dieser tägliche Ort der Begegnung ist der Platz von Integration schlechthin. Daraus erwächst eine beträchtliche Verantwortung für alle Akteure. Wenn ein Schüler in der Schule Schwierigkeiten erlebt, gibt es eben kein stabiles Elternhaus, kein vertrautes soziales Umfeld, das den jungen Menschen auffängt und ihn dabei unterstützt, nicht vom Weg abzukommen. In dieser Verantwortung liegen große Chancen, aber selbstverständlich auch Herausforderungen.

>>> Wie verläuft der Alltag in Willkommensklassen?

Die besonderen Umstände gilt es als Lehrkraft anzuerkennen und angemessen zu berücksichtigen. Darüber hinaus sehen sich Lehrer mit großen, meist sehr heterogenen Klassen konfrontiert. Die Vorbildung der Schüler reicht von einem Niveau, welches in etwa dem an deutschen Schulen entspricht, bis hin zu einer Grundbildung, die gerade einmal über die Alphabetisierung hinausgeht. Diese Diskrepanz geht über das rein Fachliche hinaus und zeigt sich besonders im kulturellen Bereich. Verschiedene Sozialisationen, religiöse Hintergründe bis hin zu handfesten Konflikten aus dem Herkunftsland betreten jeden Tag mit den Schülern das Klassenzimmer und werden im täglichen Miteinander überdeutlich sichtbar. In Kombination mit den seelischen Folgen von Trennung, Flucht und Krieg befindet sich die jeweilige Lehrkraft in einer Situation, welche allein nur schwer  zu bewältigen ist.

Hinzu kommt, dass Lehrer meistens nicht ausreichend auf diese Gegebenheiten vorbereitet sind. Zumal ein weiterer Aufgabenbereich hinzukommt. Formale Aufgaben nehmen in Willkommensklassen einen großen Raum ein, weit mehr als in den meisten anderen Klassen. Die (Klassen-)Lehrerin wird  beispielsweise um Unterstützung gebeten, wenn es um das Ausfüllen von Formularen geht, sie erklärt Anträge oder übersetzt den Inhalt von Anwaltsschreiben. Außerdem findet eine noch intensivere Beziehungsarbeit statt als es die meisten Lehrkräfte aus ihren anderen Klassen gewohnt sind. Sie unterrichten nicht nur die deutsche Grammatik und erklären, was es mit Recycling, Patchworkfamilien und Religionsfreiheit auf sich hat. Sie werden zur Vertrauensperson, wissen oft genau über die Familiensituation oder gesundheitliche Probleme des Schülers Bescheid. Sie hören zu, was die Kinder und Jugendlichen zu erzählen haben – und der Bedarf an empathischen Zuhörern ist groß. Die enge Bindung, die sich dadurch aufbaut, ist etwas Wertvolles. Gleichzeitig kann sie auch gelegentlich zur Belastung werden, etwa wenn sich Jugendliche in einer ausweglosen Situation befinden und ihr Lehrer für sie die erste Anlaufstelle ist. Dann ist es wichtig, auch auf sich selbst zu schauen und die eigenen Grenzen zu wahren, um nicht mittelfristig die eigene Gesundheit in Gefahr zu bringen. Wenden Sie sich an Lehrer|Schüler, wenn Sie sich bei diesem Vorhaben Unterstützung wünschen und nehmen Sie ein Praxiscoaching für Lehrer in Anspruch.

Lehrer|Schüler - Beratung für Schülerinnen und Schüler | lehrerschueler.de

Lehrer|Schüler – Beratung für Schülerinnen und Schüler | lehrerschueler.de

>>> Was brauchen Lehrkräfte?

Als erstes das Bewusstsein für genau diese besondere Situation in internationalen Klassen. Selbstverständlich ist jede Schulklasse anders und verfügt über eine eigene Dynamik. Jeder Schüler ist individuell und bringt seine eigene Persönlichkeit, seine Erfahrungen, Vorlieben wie Vorbehalte mit in den Unterricht. Lehrer sind es gewohnt und es gehört zu ihrem professionellen Selbstverständnis, sich auf jede einzelne Klassengemeinschaft neu einzulassen. Gleichwohl bedarf es in internationalen Förderklassen in besonderem Maße einer interkulturellen Sensibilität, um neben der fachlichen auch die soziale und kulturelle Vielfalt aufzufangen. Einen Ansatzpunkt bildet hier das Teamteaching. Das gemeinsame Planen und Durchführen des Unterrichts durch zwei Lehrkräfte bietet vielfältige Förderungsmöglichkeiten, zum Beispiel das Teilen der Klasse in zwei Einzelgruppen. Das Niveau der Schüler kann hier das Kriterium sein; je nach Ziel des Unterrichtsabschnittes können aber auch heterogene Gruppen sinnvoll sein. Alternativ leitet eine Lehrkraft den Unterricht, während sich die andere auf Beobachtungen der Schüler konzentriert oder Einzelgespräche führt.

Von elementarer Bedeutung sind hier auch die gegenseitige Rückmeldung der Lehrkräfte sowie das gemeinsame Reflektieren des Unterrichtsgeschehens. Dies kommt einem wechselseitigen Coaching gleich, welches zur Professionalisierung beiträgt und Entlastung schafft. Zweifellos bildet das Privileg Teamteaching an den meisten Schulen bisher eher die Ausnahme als die Regel. Sollte dieser Beitrag zur Lehrergesundheit an Ihrer Schule momentan nicht realisierbar sein, nehmen Sie gerne die Supervisions- und Coachingangebote von Lehrer|Schüler in Anspruch.

Dass der Unterricht in internationalen Klassen weit über den Sprach- und Fachunterricht hinausgeht, ist unstrittig. Der unterrichtende Lehrer ist auf verschiedenen Ebenen gefordert: Er leistet intensive Beziehungsarbeit, er benötigt neben seiner Fachkompetenz interkulturelles Bewusstsein und ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen. Die Verantwortung, die er trägt, reicht über den schulischen Kontext hinaus. Durch den umfassenden Stellenwert, den Schule für junge Migranten und Flüchtlinge einnimmt, erwächst auch eine gesellschaftspolitische Dimension. Schule kann und soll dazu beitragen, dass Integration gelingt – vor allem durch Bildung. Und indem man den Schülern den Raum gibt, tatsächlich anzukommen. Für Lehrer ist dies neben allen Herausforderungen vor allem eins: eine erfüllende und bereichernde Tätigkeit.

>>> Passende Beratungsangebote von Lehrer|Schüler


Kontaktieren Sie uns jederzeit gerne!


#lehrerschueler #lehrer #lehrkraefte #willkommensklassen #lehrergesundheit #herausforderung #internationaleklassen #coaching

#">ACACAC;">
Willkommensklassen - mehr als nur Sprachvermittlung
Titel
Willkommensklassen - mehr als nur Sprachvermittlung
Beschreibung
Blog von Lehrer|Schüler: Willkommensklassen - mehr als nur Sprachvermittlung. Eine anspruchsvolle Aufgabe für Lehrer. | lehrerschueler.de
Verfasser
Herausgeber
Lehrer|Schüler
Herausgeber-Logo

Kommentarfunktion ist ausgeschaltet.