Lehrerarbeitszimmer sinnvoll strukturieren – Ordnung und Struktur fĂŒr Lehrer

GeschÀtzte Lesedauer: 6 Minuten

Wissen Sie, wie das Lehrerdeputat berechnet wird, also wie viele durchschnittliche Wochenstunden fĂŒr eine Lehrerin oder einen Lehrer als TĂ€tigkeit in Vollzeit gelten? So, dass dabei auch berĂŒcksichtigt wird, dass zu jeder Unterrichtsstunde auch eine Menge Zeit fĂŒr die hĂ€usliche Vor- und Nachbereitung des Unterrichts aufzuwenden ist. Ergo unterrichtet man als PĂ€dagogin oder PĂ€dagoge im Schuldienst beispielsweise 24 Deputatsstunden, was dann einer Vollzeitstelle entspricht, umgerechnet zum Beispiel einer 40-Stunden-Woche. Lehrerinnen und Lehrer haben also nicht zwangslĂ€ufig vormittags Recht und nachmittags frei, wie ein gĂ€ngiges Vorurteil ĂŒber LehrkrĂ€fte besagt, sondern widmen sich nach dem Unterricht in der Regel stundenlang der Erstellung von Unterrichtsmaterial, der Korrektur von SchĂŒlerarbeiten oder der individuellen beruflichen Fort- und Weiterbildung als Lehrkraft.

Der Haupteinsatzort einer Lehrerin oder eines Lehrers ist also streng genommen nicht unbedingt das Klassenzimmer, sondern vielmehr das hĂ€usliche Arbeitszimmer einer Lehrkraft. Viele PĂ€dagoginnen und PĂ€dagogen, die sich bei Lehrer|SchĂŒler zu den Möglichkeiten des Ausstiegs aus dem Lehrerberuf und der beruflichen Neuorientierung fĂŒr LehrkrĂ€fte beraten lassen, fĂŒhren als BeweggrĂŒnde fĂŒr ihre Entscheidung an, dass der organisatorische und verwalterische Anteil des Lehrerjobs in ihren Augen ĂŒberhand nimmt und sie allmĂ€hlich in den Burnout treibt. Wohl der Lehrerin oder dem Lehrer, die oder der eine klare Ordnung und Struktur in dem Lehrerarbeitszimmer geschaffen hat! Wir geben Ihnen im Folgenden einige Tipps dazu, wie Sie Ihr BĂŒro als Lehrkraft sinnvoll und professionell einrichten.

>>> Wie entsteht Unordnung im Lehreralltag und wie kann man als Lehrerin oder Lehrer Papierchaos eindÀmmen?

Als Lehrerin oder Lehrer kĂ€mpfen Sie tĂ€glich gegen Ihren „inneren Schweinehund“ und mit Ihrer eigenen OrganisationsfĂ€higkeit. Sie bekommen nahezu tĂ€glich Anweisungen von der Schulleitung oder Lehrerkolleginnen und -kollegen ĂŒber Ihr persönliches Fach, erhalten zig E-Mails, bekommen von den SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern einzelne Zettel gereicht, die diese bei Ihnen auf Ihre Anweisung hin abgeben oder sammeln etliche KlassensĂ€tze an Schulheften ein, die Sie korrigieren wollen (oder sollten). Wenn Sie die Unterlagen in der Hektik des Lehreralltags „einfach mal schnell“ auf Ihrem (vermutlich ohnehin unterdimensionierten) persönlichen Arbeitsplatz in der Schule – sofern ĂŒberhaupt vorhanden – ablegen, haben Sie sich bereits das erste Mal zusĂ€tzliche Arbeit gemacht. Nach Unterrichtsschluss „dĂŒrfen“ Sie sich dann erst einmal mit dem Sortieren der Unterlagen beschĂ€ftigen – viele Lehrerinnen und Lehrer umgehen das, indem Sie einfach alles mit nach Hause nehmen, denn auf dem heimischen Schreibtisch liegt der Stapel stabil und Papier ist ja auch geduldig.

Lehrer|SchĂŒler - Beratung fĂŒr Lehrerinnen und Lehrer | lehrerschueler.de

Lehrer|SchĂŒler – Beratung fĂŒr Lehrerinnen und Lehrer | lehrerschueler.de

Lehrerinnen und Lehrer mĂŒssen daher nach Ansicht von Lehrer|SchĂŒler entweder gleich ein stringentes Ordnungssystem entwickeln, das zu der individuellen Arbeitsweise der jeweiligen Lehrkraft passt – das ist nicht ganz einfach und oft mit ein Vorgehen Ă  la „Trial & Error“ verbunden – oder es muss zumindest eine Mini-Strategie her, wie man im Alltagswust aus Akten und Papieren als Lehrerin und Lehrer nicht untergeht: Richten Sie Ihren Schreibtisch so ein, dass Sie schon beim Ablegen von Akten eine erste Sortierung vornehmen! Schaffen Sie sich ein dreiteiliges System: In die linke Ecke kommen ausschließlich SchĂŒlerarbeiten und -hefte, die innerhalb der nĂ€chsten zwei Wochen zurĂŒckgegeben werden mĂŒssen. In der rechten Ecke, in einer Dokumentenablage mit herausziehbaren FĂ€chern, legen Sie Unterlagen ab, die Sie noch in der aktuellen Woche (oberstes Fach), im aktuellen Monat (mittleres Fach) oder bis zu den nĂ€chsten Ferien (unterstes Fach) abarbeiten mĂŒssen – alle anderen Unterlagen verschwinden sofort in einem beschrifteten Ordner, der aus Ihrem Sicht- und Arbeitsfeld verschwindet. In der Mitte des Schreibtisches haben nur Unterlagen eine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis, die Sie NOCH HEUTE oder JETZT erledigen können oder mĂŒssen. Am Ende des Lehrerarbeitstags darf hier NICHTS mehr liegen.

>>> Ideen fĂŒr den optimalen Aufbau des Lehrerarbeitszimmers: Ausstattung und grundlegendes Design des LehrerbĂŒros

Haben Sie den Workflow und Ihr Archivierungsverhalten als Lehrerin oder Lehrer auf Ihrem Schreibtisch im Griff, sollten Sie sich – vielleicht wĂ€hrend der Ferien – Gedanken ĂŒber ein grundsĂ€tzliches System machen, nach dem Sie Ihre Unterlagen als Lehrkraft organisieren – die Profis von Lehrer|SchĂŒler beraten Sie im Rahmen eines individuellen Praxiscoachings fĂŒr mehr Ordnung und Struktur im Lehrerarbeitszimmer jederzeit gerne und vertraulich! Lassen Sie uns Ihnen zunĂ€chst aber schon einmal einige ganz grundlegende Prinzipien erlĂ€utern, nach dem Sie Ihr Lehrerarbeitszimmer gestalten sollten – diese Tipps entspringen unserer langjĂ€hrigen Erfahrung in der Beratung von Lehrerinnen und Lehrern:

  • Optimale RaumgrĂ¶ĂŸe des LehrerbĂŒros: Sofern Sie ĂŒberhaupt den Luxus haben, dass theoretisch mehrere Zimmer in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung als Lehrerarbeitszimmer in Frage kommen, wĂ€hlen Sie das kleinste! Außer einem (großzĂŒgigen) Schreibtisch und Regalen oder SchrĂ€nken zur Archivierung von schulbezogenen Unterlagen benötigen Sie dort nichts. Wenn Sie mehr Platz haben als nötig, nutzen Sie diesen nĂ€mlich auch – aber wenn Sie ihn gar nicht haben, dann brauchen Sie ihn am Ende auch gar nicht. Sie zwingend sich also von Vorneherein als Lehrerin oder Lehrer zu einem gewissen Minimalismus und einem klaren Archivierungskonzept fĂŒr Schulmaterial.

  • Ausstattung des Lehrerarbeitszimmers: Der Raum sollte einzig und allein von Ihnen betreten werden, um darin zu arbeiten. Entsprechend zweckmĂ€ĂŸig sollte er ausgestattet sein. Das Wichtigste ist ein möglichst groß dimensionierter Schreibtisch, der möglichst sogar mehrere Ebenen hat (damit Sie Ihn in der Höhe ausnutzen) und der rechtwinklig gestaltet ist (so dass Sie in der Breite mehrere Arbeitsbereiche haben). DarĂŒber hinaus brauchen Sie nur noch Ablagemöglichkeiten – Regale und SchrĂ€nke, die die Höhe des Zimmers und Tiefe des Standortes optimal ausnutzen. Halten Sie den Abstand zwischen oberster Kante des Schranks und der Zimmerdecke so klein wie möglich – dieser Platz ist sonst verschenkt. Verzichten Sie auf jeden Fall auf funktionslosen Schnickschnack, den Sie zum Arbeiten nicht benötigen (dieser lenkt ab und blockiert Platz zum Arbeiten oder Verstauen) und nicht benötigtes Mobiliar (z.B. ein Sofa, denn das lĂ€dt zum Verweilen ein und sicher nicht zum komfortablen Korrigieren) – schaffen Sie dafĂŒr Platz in anderen Bereichen Ihrer Wohnung!

  • Beleuchtung des Lehrerarbeitsraums: Sorgen Sie fĂŒr eine angenehme und produktive ArbeitsatmosphĂ€re! Dazu gehört, dass Sie Ihren unmittelbaren Arbeitsbereich auf dem Schreibtisch möglichst hell ausleuchten. Wenn möglich, stellen Sie den Schreibtisch vor das hellste Fenster! Verwenden Sie wenige, dafĂŒr aber sehr gute Lampen! Wichtig ist, dass das Licht am besten taghell ist – schummriges Licht strengt Sie und die Augen unnötig an und macht Sie schlĂ€frig – das ist kontraproduktiv fĂŒr die Arbeit. Setzen Sie durch die Ausleuchtung des Raums den Fokus da, wo er hingehört – nĂ€mlich dort, wo Sie am besten sehen mĂŒssen und wo Sie am meisten arbeiten. Wenige, qualitativ aber hochwertige Lampen sind sinnvoller als eine Flut an unenthusiastisch vor sich hin leuchtenden Lichtquellchen.

>>> Wie Sie als Lehrkraft Ihr Unterrichtsmaterial sinnvoll archivieren und aufbewahren

Lehrer|SchĂŒler - Beratung fĂŒr Lehramtsreferendare | lehrerschueler.de

Lehrer|SchĂŒler – Beratung fĂŒr Lehramtsreferendare | lehrerschueler.de

Die Erfahrung von Lehrer|SchĂŒler zeigt: Halten Sie sich an einige wenige Prinzipien, verfolgen Sie diese aber konsequent! Material, das Sie nicht mindestens ein Mal pro Woche benötigen, findet seinen Platz an einer eher unkomfortabel zu erreichenden Stelle im Schrank – beispielsweise ganz unten (wo Sie sich bĂŒcken mĂŒssen, wenn Sie etwas brauchen) oder ganz oben (wo Sie nur mit einer Leiter hinkommen). Material, das Sie aktuell benötigen, archivieren Sie in stabilen großen BĂŒroordnern, nach Klassen und/oder FĂ€chern sortiert und auf Augenhöhe. Einigen Sie sich mit sich selbst auf ein einheitliches Format aller Materialien, z.B. DIN A4. Unterlagen, die eine andere GrĂ¶ĂŸe haben, kopieren Sie auf DIN A4 hoch oder runter, bevor Sie sie ablegen. Der Schreibtisch ist KEINE Ablage, sondern ein Arbeitsort. Was dort liegt, MÜSSEN Sie in der nĂ€chsten Stunde berĂŒhren und wieder wegrĂ€umen. Wenn Sie das nicht garantieren können, hat das Papier auf dem Schreibtisch nichts verloren.

Nutzen Sie Farben sinnvoll! Einige Beispiele hierfĂŒr: Ihr erstes Unterrichtsfach ist rot, Ihr zweites blau, Ihr drittes grĂŒn, Ihr viertes gelb. Alle Materialien, die zu einem Fach gehören, haben dieselbe Farbe. Je heller der Farbton, desto niedriger die Klassenstufe; je dunkler, desto höher. Beispiel: Englisch, 11. Klasse – sattes Dunkelrot; Englisch, 5. Klasse – hellrot; Mathematik, 9. Klasse  – Standardblau; Mathematik, 11. Klasse – dunkelblau. Die vier Grundfarben haben den Vorteil, dass es davon eindeutige und viele Farbnuancen gibt, die auch im BĂŒromaterialhandel bedient werden.

Ihr Standard zur Dokumentenablage sollten stabile Archivierungsordner sein. Dokumentenmappen mit Eingriff eignen sich nur fĂŒr das AlltagsgeschĂ€ft, nicht zur dauerhaften Ablage von Unterrichtsmaterial, da aber viel besser als massive Ordner. Einfache Pappordner ohne die Möglichkeit, BlĂ€tter einzuheften, sind nur fĂŒr den Transport von A nach B sinnvoll. Gewöhnen Sie sich an, grundsĂ€tzlich ALLE BlĂ€tter, die Sie bekommen, zu lochen und NICHT zu tackern. Das macht Ihnen die Ablage leichter. FĂŒr Realia und unhandliche GegenstĂ€nde schaffen Sie sich Aufbewahrungsboxen in verschiedenen GrĂ¶ĂŸen an, die aber grundsĂ€tzlich so dimensioniert sein mĂŒssen, dass sie von den Ausmaßen her optimal in Ihre Regale passen.

Dies sind nur einige grundlegende Tipps fĂŒr Lehrerinnen und Lehrer, die Ihnen den beruflichen Alltag als Lehrkraft erleichtern werden. Wenn Sie sich wirklich dauerhaft entlasten wollen, ist es nötig, ein fĂŒr Sie schlĂŒssiges und zu Ihnen, zu Ihrer Arbeitsweise und Persönlichkeit passendes System zu finden, zu dem Sie sich dauerhaft – jahrzehntelang – bekennen können und das Ihnen das Lehrerleben leichter macht. Unsere Beraterinnen und Berater haben allesamt jahre- und jahrzehntelange Erfahrung im aktiven Schuldienst – im Rahmen eines individuellen und 100% vertraulichen Coachings begleiten wir seit Jahren Lehrerinnen und Lehrer, die ihr Lehrerarbeitszimmer professionell gestalten und mehr Ordnung und Struktur in ihrem Unterrichtsmaterial haben wollen – melden Sie sich gerne noch heute bei uns!

>>> Passende Beratungsangebote von Lehrer|SchĂŒler


Kontaktieren Sie uns jederzeit gerne!


#lehrerschueler ||| #lehrer #referendare #studenten #lehramtsstudenten ||| #schule #unterricht #lehrerarbeitszimmer #arbeitszimmer #lehrerbuero #lehrerordnung #lehrerstruktur #archivierung #lehrerdeputat #unterrichtsvorbereitung #deputatsstunden #korrekturen #fortbildung #weiterbildung #lehrerburnout #lehrerordnungssystem #ablagesysteme

#">ACACAC;">
💡💡💡 | Lehrerarbeitszimmer - Ordnung fĂŒr LehrkrĂ€fte | lehrerschueler.de
Titel
💡💡💡 | Lehrerarbeitszimmer - Ordnung fĂŒr LehrkrĂ€fte | lehrerschueler.de
Beschreibung
Blog von Lehrer|SchĂŒler: Lehrerarbeitszimmer sinnvoll strukturieren - Ordnung und Struktur fĂŒr Lehrer - Praxiscoaching | lehrerschueler.de âœłïž
Verfasser
Herausgeber
Lehrer|SchĂŒler
Herausgeber-Logo